Satzung des Schwimmverein Hof 1911 e. Vpdf
vom 13. Mai 1953
geändert am 16. Juni 1959, 25. Mai 1962, 25. Juni 1965,
19. Juni 1970, 7. Oktober 1983, 10. Mai 1985, 4. Mai 2001, 25. September 2015
und 03. Juni 2016.

 

  1. Name, Sitz und Zweck des Vereins
§ 1
Der Verein führt die Bezeichnung "Schwimmverein Hof 1911 e. V." und hat seinen Sitz in Hof. Er wurde am 17. Februar 1922 in das Vereinsregister eingetragen.
 
§ 2
  1. Der Verein sieht seine Aufgabe in der Verbreitung und Pflege folgender Sportarten: Schwimmen, Badminton, Eishockey, Eißchießen, Eis- und Rollkunstlauf, Eis- und Rollschnelllauf, Kanu, Faustball, Schneesport, Tischtennis, Windsurfen, Rudern, Inline-Hockey und Freizeitsport jeglicher Art.
  2. Diese Aufgabe erfüllt er durch die Ausbildung seiner Mitglieder in den oben angegebenen Sportarten, durch die Veranstaltung sportlicher Wettkämpfe und dadurch, daß er seinen Mitgliedern die Möglichkeit einräumt, den genannten sportlichen Aktivitäten in ihrer Freizeit nachzugehen. Insbesondere ist die Förderung der Jugendpflege eine zentrale Aufgabe des Vereins.
  3. Der Verein ist politisch und konfeßionell neutral.
     
  4. Der Verein betreibt die ehrenamtlich arbeitende "DSV - Skischule im Schwimmverein Hof 1911 e.V." gemäß der "Ordnung der DSV - Skischulen für die Vereine im Bayerischen Skiverband e.V." sowie der "Rahmenordnung für DSV - Skischulen des Deutschen Skiverbandes".
§ 3
  1. Der Verein ist selbstlos tätig, Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins, Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnisgemäß hohe Vergütungen begünstigt werden.
  2. Der Verein bekennt sich zum Amateurstatus. Sämtliche Vereinsämter sind Ehrenämter.
    Der Verein verfolgt außchließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen der Stadt Hof zur Förderung des Sportes zu, die es außchließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.
     
     
  1. Mitgliedschaft
§ 4
  1. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern, Ehrenmitgliedern und Jugendmitgliedern. Mitglied werden kann jede natürliche Person. Einschränkungen auf bestimmte Personenkreise aus politischen, konfeßionellen und raßischen Gründen sind nicht statthaft.
  2. Ordentliches Mitglied kann jede unbescholtene Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat, die sich in einer oder mehreren Abteilungen regelmäßig sportlich betätigt oder die Zwecke des Vereines fördert, ohne regelmäßig sportlich tätig zu sein.
  3. Zu Ehrenmitgliedern werden Personen ernannt, die sich um die Belange des Vereins verdient gemacht haben, sowie Personen, die mindestens 50 Jahre Mitglied im Schwimmverein Hof 1911 e. V, sind, Ehrenmitglieder ernennt der Vorstand durch Beschluß.
    Die Ernennung bedarf der Annahme durch den Geehrten,
  4. Jugendmitglieder sind Mitglieder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Mit Vollendung des 18. Lebensjahres werden sie automatisch als ordentliche Mitglieder übernommen.
     
§ 5
Ordentliche Mitglieder und Jugendmitglieder erwerben die Zugehörigkeit zum Verein
  1. durch die Abgabe eines schriftlichen Aufnahmegesuches an den Vorstand und
  2. mit Genehmigung des Beitritts durch den Verwaltungsrat. Jugendliche unter 18 Jahren haben das Aufnahmegesuch von den gesetzlichen Vertretern unterschrieben vorzulegen.
     
§ 6
  1. Die vom Verein erhobenen Beiträge und Nutzungsgebühren setzen sich zusammen aus:
    1. dem Grundbeitrag (Mitgliedsbeitrag), der von allen Mitgliedern für die Vereinszugehörigkeit zu entrichten ist;
    2. dem Sonderbeitrag, der nur bei Zugehörigkeit zu bestimmten Abteilungen verlangt wird und
    3. der Nutzungsgebühr, die bei Nutzung bestimmter Einrichtungen des Vereins erhoben wird.
  2. Die Mitgliedsbeiträge setzt die Jahreshauptversammlung fest. Die Sonderbeiträge und die Nutzungsgebühren werden auf Vorschlag der Abteilung oder des Vorstandes mit Zustimmung des Verwaltungsrates festgesetzt.
  3. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.
     
§ 7
Die Mitgliedschaft im Verein endet
  1. durch freiwilligen Austritt,
  2. durch Außchluß,
  3. durch Tod,
  4. durch Auflösung des Vereins.
Der freiwillige Austritt muß schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden. Der Austritt ist nur zum Ende eines Kalenderjahres mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zuläßig. Bei Erklärung des Austritts zu einem früheren Zeitpunkt sind Mitgliedsbeiträge, Sonderbeiträge und Nutzungsgebühren bis zum Ende des Kalenderjahres zu bezahlen.
 
§ 8
  1. Der Außchluß kann erfolgen, wenn ein MitgliedDer Außchluß hat schriftlich zu erfolgen. über den Außchluß entscheidet in den Fällen des § 8 1) a) und b) der Verwaltungsrat mit Mehrheit der anwesenden Mitglieder. über den Außchluß im Fall des § 8 1) c) entscheidet der Vorstand. Zu der Sitzung des Verwaltungsrates ist das betreffende Mitglied schriftlich zu laden. Ihm ist in den Fällen des § 8 1) a) und b) Gelegenheit zur Stellungnahme zu den erhobenen Vorwürfen zu geben.
    1. in unehrenhafter Weise gegen ein Gesetz verstoßen hat und deswegen von einem Gericht rechtskräftig verurteilt worden ist,
    2. sich grob unsportlich, unkameradschaftlich oder unehrenhaft verhält,
    3. sich trotz schriftlicher Aufforderung des Vereins mit der Bezahlung der Mitgliedsbeiträge mit mehr als sechs Monatsbeiträgen, der Sonderbeiträge und Nutzungsgebühren für den laufenden Erhebungszeitraum im Rückstand ist.
  2. Gegen den Beschluß ist binnen zwei Wochen nach schriftlicher Bekanntgabe an den Betroffenen die Berufung an den Ehrenrat zuläßig.
     
§ 9
  1. Die Mitgliedschaft gewährt das Recht, an sämtlichen Veranstaltungen des Vereins zu den jeweils zum Verwaltungsrat festgesetzten Bedingungen teilzunehmen.
  2. Jedes Mitglied hat das Recht, sich nach vorheriger Anmeldung bei der/ dem betreffenden Abteilungsleiterin/ Abteilungsleiter oder der/ dem Übungsleiterin/ Übungsleiter an den sportlichen übungen zu beteiligen, Nimmt sie/ er an den sportlichen übungen einer Abteilung teil, in der ein Sonderbeitrag oder Nutzungsgebühren erhoben werden, hat sie/ er diesen Sonderbeitrag oder die Nutzungsgebühren nach dreimaliger Teilnahme ebenfalls zu entrichten.
     
  1. Organe des Vereins und Geschäftsführung
§ 10
Organe des Vereins sind:
  1. der Vorstand,
  2. der Verwaltungsrat,
  3. der Ehrenrat und
  4. die Mitgliederversammlung.
§ 11
  1. Der Vorstand besteht aus der/ dem 1. Vorsitzenden, der/ dem 2. Vorsitzenden, der/ dem 3. Vorsitzenden und der 1. Kassierin/ dem 1. Kassier.

    Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorstand vertreten, Die vier Vorstandsmitglieder sind Vorstand im Sinn des § 26 BGB.
  2. Der Verein wird durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.
  3. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er verwaltet das Vereinsvermögen und führt die Beschlüße des Verwaltungsrates und der Mitgliederversammlung aus, Er hat dem Verwaltungsrat laufend über seine Tätigkeit zu berichten.
  4. Die Aufgabenteilung des Vorstandes wird von diesem selbstständig festgelegt.
  5. Im Innenverhältnis gilt, Rechtsverbindlichkeiten bis € 1.000 können von jedem Mitglied des Vorstandes mit Zustimmung von 2 weiteren Vorstandsmitgliedern eingegangen werden. Größere Rechtsverbindlichkeiten bedürfen der Zustimmung des Verwaltungsrates.
§ 12
  1. Der Verwaltungsrat ist das Beschlußorgan des Vereins, Er hat die Geschäftsführung des Vorstandes zu überwachen und beschließt die ihm vom Vorstand oder aus seiner Mitte vorgelegten Anträge,
  2. Der Verwaltungsrat besteht
    1. aus dem von der Jahreshauptversammlung zu wählenden Vorstand, der 2. Kassierin/ dem 2. Kassier, der 1. und 2. Schriftführerin/ dem 1. und 2. Schriftführer, der Jugendwartin/ dem Jugendwart, der Geräte- und Hüttenwartin/ dem Geräte- und Hüttenwart und der 1. und 2. Eisteichverwalterin/ dem 1. und 2. Eisteichverwalter sowie bis zu drei Beisitzerinnen/ Beisitzern,
    2. aus den von den Abteilungsversammlungen zu wählenden und von der Jahreshauptversammlung zu bestätigenden Abteilungsleiterinnen/ Abteilungsleitern, den stellvertretenden Abteilungsleiterinnen/ Abteilungsleitern, bis zu drei Beisitzerinnen/ Beisitzern der Schwimmabteilung und bis zu je zwei Beisitzerinnen/ Beisitzern der übrigen Abteilungen,
    3. aus den Ehrenvorsitzenden,
    4. aus den Mitgliedern des Ehrenrates.
  3. Der Verwaltungsrat beschließt mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
  4. Der Verwaltungsrat wird durch den Vorstand einberufen. Der Vorstand ist verpflichtet, Sitzungen einzuberufen, wenn ein Drittel der Mitglieder des Verwaltungsrates das verlangen.
     
§ 13
Den Kassenprüferinnen/ Kassenprüfern steht das Recht zu, die Kasse jederzeit zu überprüfen. Festgestellte Unregelmäßigkeiten sind sofort dem Vorstand zu melden. Die Kassenprüferinnen/ Kaßenprüfer haben alljährlich zur Hauptversammlung einen Kaßenprüfungsbericht anzufertigen und vorzutragen.
 
§ 14
  1. Der Ehrenrat besteht aus drei Mitgliedern.
  2. Er hat das Ansehen des Vereins und seiner Mitglieder zu wahren.
    Er entscheidet über die Berufung gegen den Ausschluß eines Mitglieds in den Fällen des § 8 1)a) und b).
  3. Die Entscheidungen des Ehrenrates sind unanfechtbar.
     
§ 15
  1. Die Jahreshauptversammlung findet alljährlich im ersten Halbjahr statt. Eine außerordentliche Hauptversammlung kann jederzeit vom Vorstand einberufen werden; sie ist einzuberufen, wenn ein Drittel der Mitglieder des Verwaltungsrates oder ein Drittel der Vereinsmitglieder unter Angabe der Gründe vom Vorstand die Einberufung verlangen.
  2. Die Einberufung der Hauptversammlung und von Mitgliederversammlungen erfolgt durch Veröffentlichung in der Frankenpost unter Mitteilung der Tagesordnung. Sie hat mindestens 14 Tage vor dem Termin zu erfolgen. Ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlungen sind ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.
  3. Die Jahreshauptversammlung ist zuständig für:
    1. die Wahlen und die Bestätigung der Organe des Vereins (siehe Abschnitt III),
    2. die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
    3. die Aufnahme und den Wegfall von Sportarten,
    4. die Bestellung von Ausschüssen.
       
§ 16
  1. Der Vorstand wird für zwei Jahre gewählt, die übrigen Organe jährlich.
  2. Scheidet ein Mitglied der Organe des Vereins vor Ablauf seiner Amtsperiode aus, so kann der Verwaltungsrat ein Vereinsmitglied kommissarisch mit der Wahrnehmung dieser Geschäfte betrauen.
  3. Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis der neue Vorstand ordnungsgemäß bestellt ist, längstens bis zum Ablauf der in dieser Satzung bestimmten Amtszeit.
     
  1. Beschlüße und Wahlen
§ 17
  1. Wahlberechtigt sind alle anwesenden ordentlichen Mitglieder und Ehrenmitglieder. Stimmübertragung ist unzuläßig,
  2. über jedes Mitglied der zu wählenden Vereinsorgane ist grundsätzlich einzeln abzustimmen. Die Wahlen erfolgen durch Abgabe von Stimmzetteln oder durch Handaufheben. über die Art der Wahl entscheidet jeweils die Hauptversammlung.
  3. Ergibt ein Wahlgang Stimmengleichheit. dann findet zwischen diesen Bewerbern eine Stichwahl statt Ergibt die Stichwahl erneut Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.
  4. Wählbar sind nur ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder.
     
§ 18
  1. Bei Abstimmung entscheidet. soweit die Satzung nicht ausdrücklich etwas anderes vorsieht, die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen der anwesenden ordentlichen Mitglieder und der Ehrenmitglieder. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.
  2. Ein Mitglied ist nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlußfaßung seine Person betrifft
     
§ 19
In den Hauptversammlungen und Sitzungen des Verwaltungsrates sind Protokolle zu führen, aus denen sich die ordnungsgemäße Einberufung und die Beschlußfähigkeit ergeben. Die Protokolle sind von der/ dem Vorsitzenden und von der/ dem jeweiligen Schriftführerin/ Schriftführer zu, unterzeichnen.
 
  1. Abteilungen
§ 20
  1. Die Abteilungsleiterinnen/ Abteilungsleiter führen in Übereinstimmung mit dem Vorstand ihre Abteilungen.
  2. Die Leiterin/ der Leiter der DSV - Skischule im Schwimmverein Hof 1911 e.V. wird durch den Vorstand bestellt. Sie/ er muss die erforderliche Qualifikation gemäß der "DSV - Skischule im Schwimmverein Hof 1911 e.V." gemäß der "Ordnung der DSV - Skischulen für die Vereine im Bayerischen Skiverband e.V." sowie der "Rahmenordnung für DSV - Skischulen des Deutschen Skiverbandes" zum Führen der Skischule besitzen. Sie/ er fü die Skischule in Übereinstimmung mit dem Vorstand.
§ 20 a
  1. Die Angelegenheiten der Abteilungen werden durch die Abteilungsversammlung geregelt, soweit diese nicht durch die Abteilungsversammlung auf die Abteilungsleiterin/ den Abteilungsleiter oder andere Mitglieder der Abteilungsleitung delegiert worden sind.
  2. Vor der Jahreshauptversammlung sind durch die Mitglieder der Abteilungen ein Abteilungsleiter, deren Stellvertreter und die weiteren Mitglieder der Abteilungsleitung zu wählen. Deren Zahl bestimmt die Abteilungsversammlung.
  3. Die Einberufung einer Abteilungsversammlung ist rechtzeitig dem Vorstand mitzuteilen. Nach Möglichkeit soll ein Mitglied des Vorstandes an den Abteilungsversammlungen teilnehmen. Anwesende Vorstandsmitglieder und Ehrenvorsitzende sind stimm- und wahlberechtigt.
  4. Veranstaltungen der Abteilungen sind im Einvernehmen mit dem Vorstand durchzuführen. Die finanzielle Abwicklung ist mit dem Vorstand abzustimmen.
  5. Finanzielle Anforderungen der Abteilungen sind vorab in der Verwaltungsratssitzung zur Genehmigung schriftlich vorzulegen. Sollte dies wegen Eilbedürftigkeit nicht möglich sein, kann der Vorstand im Einzelfall über die finanzielle Anforderung der Abteilung entscheiden. In diesem Fall ist diese auf der nächsten Verwaltungsratssitzung zu genehmigen.
     
  1. Schlußbestimmungen
§ 21
  1. Zur Eintragung in das Vereinsregister ist anzumelden:
    1. Jede Vorstands-Neuwahl und
    2. Jede Satzungsänderung.
    Die Anmeldung erfolgt schriftlich mit notarieller Unterschriftsbeglaubigung.
  2. Vorstands-Wiederwahlen sind dem Vereinsregister in einfacher Form mitzuteilen.
     
§ 22
Satzungsänderungen können nur in Hauptversammlungen beschloßen werden Anträge dazu müßen die vorgeschlagene Formulierung nebst Begründung enthalten und mindestens vier Wochen vor der Hauptversammlung bei der/ dem 1. Vorsitzenden schriftlich eingereicht werden.
 
§ 23
Die Auflösung des Vereins kann nur dann erfolgen, wenn mindestens drei Viertel aller dem Verein angehörigen ordentlichen Mitglieder in einer außchließlich zu diesem Zwecke einberufenen Hauptversammlung, zu welcher durch eingeschriebenen Brief oder durch Listenzirkular gegen Unterschrift geladen war erschienen sind und davon mindestens drei Viertel in namentlicher Abstimmung für die Auflösung des Vereins gestimmt haben.
 

Hof, den 03. Juni 2016

 

Nächste Termine

Verwaltungsratsitzung
Freitag, 02. Februar 2018
19:30 Uhr -